Tipps für mehr Fahrspass
Neuzulassungen 2016
Töff/Roller-Markt 2016
Töff-Trends
Tipps Motorradkauf
Neuzulassungen 2015
Irreführende bfu Angaben
Mehr Frauen auf Töffs
Renaissance des Mofas
Unfallbilanz 1992-2014
Starker Franken
Ideale Alternativen
Motion abgelehnt
Ungenügend geschützt!
Problem Billigroller
Schlechte Rundumsicht
Kauftipps Occasionen
Roller-Unterschiede
Zweite Gotthardröhre
Autofahrer aufgepasst
Service, Reparaturen....
Motorradbekleidung
Reisen mit dem Motorrad
Fahrspass pur...
Augen auf beim Helmkauf!
Faszination Motorradsport
Töffparadies Schweiz!
Der Weg zum Töffausweis

Die Renaissance des Mofas

In den Boomjahren zwischen 1961 und 1980 fanden jährlich Zehntausende Mofas einen Käufer oder eine Käuferin. Das Mofahoch ist heute zwar vorbei, doch in den Städten und auf dem Land haben Jugendliche die Vorteile des Mofas wiederentdeckt und verhelfen dem kultigen Gefährt zu neuer Attraktivität.

1961 wurde in der Schweiz die Fahrzeugkategorie Motorfahrrad eingeführt. Als „Mofa“ wurde es innert kürzester Zeit zum Fortbewegungsmittel des kleinen Mannes und zum Statussymbol der männlichen Jugend, geprägt durch deren Wettbewerb, möglichst viel Leistung aus den gedrosselten Einzylinder-Zweitaktmotörchen herauszukitzeln. Auf der Höhe seines Erfolges wurden in den frühen 70er Jahren über 70'000 Mofas pro Jahr verkauft.

Der Helmzwang setzte Mitte der 80er Jahre dem Boom ein abruptes Ende. Teurer Katalysator, Konkurrenz durch die schnelleren und eleganteren kleinen 50er Roller sowie das Aufkommen des Mountainbikes und später des Elektrovelos machten dem Mofa zusätzlich zu schaffen. Dennoch sind die kleinen Flitzer mit einem Bestand von 120’000 Exemplaren heute noch weit verbreitet!

Neu entdeckt als Kultfahrzeug

Und seit zwei, drei Jahren erlebt das Mofa bei jugendlichen Urban-People und ländlichen Fans einen Aufwind als kultiges Liebhaberfahrzeug. Die Vorteile liegen trotz veränderter Designansprüche und eleganterer Konkurrenzfahrzeuge auf der Hand: Die Anschaffungskosten sind bescheiden, genauso wie Benzinverbrauch und Wartungsaufwand. Neue Mofas sind dank moderner Katalysatortechnik sauber und umweltverträglich. Der benötigte Parkraum und das Handling sind velolike. Zusätzlich dürfen Mofas auch auf Radwegen fahren, ein echter Sicherheitsfaktor.

Günstig und praktisch

Wer scharf kalkuliert, weiss schnell, dass es nebst dem Elektrovelo keine günstigere Alternative gibt, um sich motorisiert fort zu bewegen. TöfflibenutzerInnen schätzen nebst den unschlagbar günstigen Kilometerkosten die unkomplizierte Bedienung sowie den geringen Platzbedarf. Und in vielen Fällen das Feeling, ein einzigartiges Zweiradfahrzeug mit Kultstatus zu bewegen.

09.10.2015