Tipps für mehr Fahrspass
Neuzulassungen 2016
Töff/Roller-Markt 2016
Töff-Trends
Tipps Motorradkauf
Neuzulassungen 2015
Irreführende bfu Angaben
Mehr Frauen auf Töffs
Renaissance des Mofas
Unfallbilanz 1992-2014
Starker Franken
Ideale Alternativen
Motion abgelehnt
Ungenügend geschützt!
Problem Billigroller
Schlechte Rundumsicht
Kauftipps Occasionen
Roller-Unterschiede
Zweite Gotthardröhre
Autofahrer aufgepasst
Service, Reparaturen....
Motorradbekleidung
Reisen mit dem Motorrad
Fahrspass pur...
Augen auf beim Helmkauf!
Faszination Motorradsport
Töffparadies Schweiz!
Der Weg zum Töffausweis

Motorrad- und Rollermarkt Januar – Juli 2010

Neue Töffs und Roller sind nur das halbe Geschäft!

Mit dem Verkauf von neuen Motorrädern und Rollern sowie Occasionen erzielt die Motorrad- und Rollerbranche knapp die Hälfte ihres Jahresumsatzes von 1,1 Milliarden Franken. Wenig bekannt ist, dass die anderen 50% mit Bekleidung, Service, Ersatzteilen, Reifen und Zubehör erzielt werden.

Wer Motorrad oder Roller sagt, denkt an rassig-sportliche Maschinen, chromglitzerne Chopper, ausladende Touring-Bikes, hübsch verpackte Stadtflitzer oder futuristisch gestylte Megascooter. Vielleicht auch noch an Töfffahrer in fransenbestückten Lederjacken oder eng anliegenden Töffmon-turen. Begriffe wie Service, Ersatzteile, Reifen oder Zubehör führen hingegen im Motorrad-Vokabular von Otto Normalverbraucher ein Mauerblümchenda-sein. Nicht jedoch bei Motorrad/Roller-Händlern und Importeuren, denn sie wissen: Dieser „Sekundärbereich“ ist im Töff/Rollergeschäft die halbe Miete!

Ein Umsatzdrittel mit Service/Reparaturen, Ersatzteilen und Reifen    
Ohne Werkstattleistungen läuft bzw. fährt gar nichts im Motorrad/Roller-Gewerbe. Mit dem Unterhalt der Motorräder und Scooter wird über 35% des Gesamtumsatzes erzielt: 159 Mio. Franken entfallen auf Service/Reparaturen, 83 Mio. auf Ersatzteile und 153 Mio. auf den Verkauf und die Montage von Reifen. Diese Zahlen sind Durchschnittswerte. Sie unterliegen je nach Wetterverhältnissen grossen saisonalen Schwankungen, ganz nach dem Motto: Schönes Wetter gleich mehr Kilometer gleich mehr Service- und Reparaturarbeiten. 

Bekleidung: Sicherheitsdenken und Modeansprüche bringen Umsatz
Früher undenkbar: Die Verbindung von Sicherheit und Lifestyle ist heute bei der Motorrad/Roller-Bekleidung – ähnlich wie in anderen Bereichen, z.B. bei den Skifahrern oder Mountainbikern – eine Selbstverständlichkeit. Was schützt, darf und soll auch dem Auge gefallen und dazu möglichst praktisch sein. Ob Leder oder Textil: Moderne Motorrad/Roller-Jacken, Hosen, Kombis, Handschuhe, Stiefel und Helme werden nicht mehr nur nach sicherheits-relevanten Aspekten gefertigt, sondern zeigen auch modisch-sportiven oder lässig-bequemen Stil. Vom guten Dress auf dem richtigen Töff profitiert auch die Branche und macht damit 125 Millionen Franken Umsatz pro Jahr, Tendenz steigend.

Zubehör: vom GPS über den Tankrucksack bis zur Gegensprechanlage
Der Wunsch nach mehr Individualität und gesteigerte Komfortbedürfnisse führen zu mehr Nachfrage beim Zubehör. Helmgegensprechanlagen, GPS-Systeme, Windschutzscheiben, Koffer-Sets etc. – der Motorrad- und Rollerkunde hat die Wahl. Mit 43 Millionen Franken bzw. rund 4% des Gesamtumsatzes ist der Handel mit Zubehör ein willkommenes Zusatzgeschäft der Branche.


Umsatz Motorrad- und Rollerbranche Schweiz 2009: